Golfplatz

Unser öffentlicher, naturnaher 9 Loch Golfplatz befindet sich im Herzen Schleswig Holsteins, idyllisch gelegen im kleinen, zur ostholsteinischen Gemeinde Bosau gehörigen, Ort Thürk – nur wenige Kilometer vom Großen Plöner See entfernt.

Harmonisch eingefügt in die leicht hügelige Landschaft des Naturparks Holsteinische Schweiz – abseits von viel befahrenen Straßen – bietet er unseren Golfern absolute Ruhe und Entspannung, mit vielen reizvollen Ausblicken.  Die durch alten Obst- und Laubbaumbestand abgegrenzte Spielbahnen, die typischen Knicks, Blumenwiesen und Gewässer, verleihen dem Platz seinen besonderen, ländlichen Charakter.


9 Loch Anlage

Die Bahnen

Die Spielbahnen unserer 9 Loch Golfanlage sind sehr abwechslungsreich.

Der Wechsel von „Doglegs“ zu langen Bahnen, mit für Norddeutschland nicht erwartetem Gefälle, sowie anspruchsvolle Par 3 Bahnen mit einem Wasserhindernis erfordern strategisches spielen.

Die Anforderungen an das Spiel sind für alle Spielstärken gleichermaßen gegeben, fordern aber auch den sportlich ambitionierten Spieler, um ein gutes Ergebnis zu erzielen.

Die Ruhe auf dem Platz und die natürliche Umgebung, mit den durch alten Baumbestand abgegrenzten Spielbahnen, macht den besonderen Reiz der Anlage aus.

Bahn 1/10 – Par 4

Bis zum Wasser sind es 130 m und bis dahin ist das Fairway ca. 35 m breit. Also wäre ein 120 m Schlag ideal, von da aus ein 70 m Pitch/Schlag aufs Grün. Das Grün ist viel größer als es aussieht. Deswegen ist auch direktes Anspielen überlegenswert. Es sind ca. 180 m Carry bis zum Grünanfang und das Grün bietet dem entschlossenen Golfer ein großes Ziel und damit eine dicke „Birdiechance“.

Bahn 2/11 – Par 5

Eine klassische 5er Bahn, bei der man am Abschlag schon überlegen sollte, ob die 436 Meter mit zwei oder mit drei Schlägen bezwungen werden sollen. Vom Abschlag aus sieht die Bahn eng aus aber über der Kuppe verbirgt sich ein 45m breites Fairway! Ein Longhitters Traum! Bis dahin aber fällt die Bahn rechts ab; wer zum Slicen tendiert wäre gut beraten zum 3er Holz zu greifen und einen dritten Schlag einzuplanen.

Der Longhitter kann das Grün mit dem zweiten Schlag anspielen, der Ball sollte aber ca. 20m vor dem Grün aufkommen und dann rauflaufen. Wer carry ins Grün spielt flirtet mit der Außengrenze (6m rechts vom Grün). Wer einen dritten Schlag einplant, hat beim zweiten Schlag mit zwei Fairwaybunkern zu tun. Wenn man über den linken Bunker (ca. 100m vom Grün entfernt) schlägt, wird man mit einem easy Pitch zum offenen Grün belohnt.

Bahn 3/12 – Par 3

Gefahrenträchtig beschreibt man am besten die 3. Nur 145m lang, aber links Wasser, rechts Aus und hinter dem Grün ebenfalls Aus. Da das Grün stark fallend ist, erschwert dies noch zusätzlich das Spiel.  Unser Vorschlag: Mit Respekt das Vorgrün anspielen und auf zwei Putts hoffen. Bergab Putten kann je nach Fahnenposition teuflisch sein. Hier freut sich der Top-Spieler über ein Par.

Bahn 4/13 – Par 4

130m Abschlag in Richtung zwischen Fairwaybunker und Knick, dann bleibt ein ca. 135m weiter Schlag zum Grün. Den lässt man lieber vor dem Grün auf der linken Seite aufkommen, weil hinter dem Grün große Gefahr lauert.

Der Longhitter der genug Spin auf den Ball bekommt, spielt das Grün mit dem zweiten Schlag carry an. Es soll Spieler geben, die das Grün direkt vom Abschlag anspielen! Das halten wir für ein Gerücht!

Bahn 5/14 – Par 3

Absolut wunderschön! 110m carry über Wasser links vom Grün eine riesige Landezone. Das Grün direkt anzuspielen ist nicht ganz ohne! 164m carry und noch genug spin zu haben ist eine tolle Aufgabe.
Wer kein Pro ist und hier eine 4 spielt, sollte nicht traurig sein.

Bahn 6/15 – Par 4

Hier kann man sich endlich richtig austoben, bis zum Annähern! Die Bahn ist sehr breit, nur bei 180m gibt es rechts einen Fairwaybunker – den vermeidet man aber, weil links soooo viel Platz ist! Aber das Grün ist „tricky“ anzuspielen. Nur perfekt getroffene Bälle mit Backspin bleiben auf dem kleinen Grün liegen. Es ist sonst sinnvoller, den Abhang vor dem Grün zu nutzen und den Ball drauf laufen zu lassen.

Bahn 7/16 – Par 4

Die Knicks links und rechts sind optisch täuschend. Auch hier ist die Bahn sehr breit, man kann genau dazwischen peilen und dann voll abziehen und „Daumen drücken“. Erst nach 230m wird es eng. 180m vom Abschlag entfernt liegt ein Fairwaybunker auf der rechten Seite. Der Blick vom Fairway aus Richtung Grün ist sehr schön. Auf der rechten Seite liegt ein See und hinter dem Grün ein Wald und in der Ferne sieht man den Eutiner Kirchenturm.

Selbst für den Longhitter ist es sehr schwer, das kleine Grün mit dem zweiten Schlag anzuspielen. Man sollte hier lieber die Fahnenposition genau im Auge behalten und auf „Chip-Putt Par“ spielen.
Für den normaler Spieler ist es besser, sein Handicap zu berücksichtigen und zu akzeptieren, das Grün mit dem dritten oder vierten Schlag anzuspielen.

Bahn 8/17 – Par 3

Ist hübsch aber gefährlich. 115m bis zur Mitte des Grüns. Hört sich nicht nach viel an, aber hier muss der Ball exakt getroffen werden, ansonsten sind die Steinmauer oder der Bunker im Spiel.

Das hügelige Grün macht hier wieder bei bestimmten Fahnenpositionen das Putten schwer.

Bahn 9/18 – Par 4

Hier ist absolute Genauigkeit gefragt. Die ideale Landezone ist von drei Fairwaybunker verteidigt, von da aus hat man 90m bis zum Grün. Das Grün hängt vom vorne nach hinten ab und verlangt sehr viel Gefühl.

Der Longhitter kann es schaffen bis zum Grün mit dem Abschlag zu gelangen, weil die Landezone abwärts hängt und der Ball dann gut ausrollen kann. Der Ball muss aber mindestens 230m carry landen um auch dem letzten Fairwaybunkers zu entkommen, dafür steigt aber auch die Birdiechance.


Driving Range

Abschlagplätze

Es stehen Ihnen von April bis November 30 gut gepflegte Rasenabschläge sowie 5 überdachte Abschlagplätze für Ihr anspruchsvolles Training zur Verfügung.
Korrekte Meterangaben und Übungsziele bieten die Möglichkeit zum versierten Training.

 

Pitch-, Chip- und Bunker-Areal

Ein Pitch-, Chip- und Bunker-Areal bringen erkennbare Verbesserungen im Kurzspielbereich in kürzester Zeit.

Öffnungszeiten

April bis Novembertäglich 9:00 - 20:00
Nebensaisontäglich 10:00 - 16:00

Sie haben eine Spielberechtigung auf unserer Anlage oder haben eine Greenfeekarte, dann ist die Benutzung der Driving Range eingeschlossen und Sie benötigen lediglich eine Token oder 2 € Münze für die Übungsbälle.

Für die alleinige Nutzung unserer Drivingrange / Übungsanlage  als Gastspieler erwerben Sie ihre Rangefee im Sekretariat.

Gästepreisliste

Golfschule

Die Voraussetzungen für den Spaß an diesem herausforderndem Sport sind solide Grundlagen. Das bedeutet, dass wir Ihnen beibringen, wie Sie dem Ball eine vorhersehbare Flugbahn geben können. In der Nähe des Grüns zeigen wir Ihnen, welcher Annäherungsschlag der Richtige ist und treten gemeinsam mit Ihnen den Beweis dazu an. Die eigene Welt des Puttens möchten wir für Sie zum Genuß werden lassen.

Unser Ziel ist es, Sie so schnell wie möglich „unabhängig” zu machen und Ihnen zu vermitteln, dass Spaß am Golfen auch losgelöst vom Ergebnis zu erreichen ist.

Unsere Philosophie ist von der Liebe zum Spiel und unserer Einstellung zu den Menschen geprägt.

Pro Andreas Grombein

Wir holen Sie als unseren Schüler dort ab, wo Sie als Spieler sind.

    • welcher Typ sind Sie?
    • wo sind Ihre Stärken?
    • wo liegen Ihre Schwächen?

Wir freuen uns auf ein Training mit Ihnen!

Dabei sind uns zeitgemäße (u.a. Einsatz von Video) und individuelle Angebote gleichermaßen wichtig. Bei uns bekommen Sie keinen Unterricht und kein Angebot „von der Stange”. Unseren Rat und unsere Hilfe können und sollen Sie auch außerhalb der bezahlten Stunden nutzen und abrufen.

Am besten direkt telefonisch einen Termin bei Andreas Grombein buchen.

Telefon:  +49 172 420 8008

E-Mail: info@golfschule24.de

“Keiner hat ums Grün herum mehr Glück, als jemand der viel übt.”
- Chi Chi Rodriguez

Platzregeln

  • 1. Aus: Der Golfplatz Plöner See ist eingerahmt von Knicks. Das Überqueren der Knicks und Betreten der benachbarten Grundstücke ist verboten. Sind in dem Knick Zaunpfähle vorhanden (mit oder ohne Draht), gelten diese als Auspfähle. Sonstige Auspfähle sind weiß gekennzeichnet

  • 2. Platzregel für Bahn 1: Das Grün darf erst angespielt werden, wenn sich keine Personen mehr auf dem Abschlag 2 (Herren und Damen) befinden. Der Weg um das 1. Grün und die Golfkarren-Abstellfläche am 2. Abschlag sind ungewöhnliche Platzverhältnisse, in welchen nicht gespielt werden darf. Liegt der Ball eines Spielers in diesem Bereich oder behindert solcher die Standposition oder den Raum des beabsichtigten Schwungs des Spielers, so muss der Spieler Erleichterung in Anspruch nehmen.

  • 3. Platzregel für Bahn 8: Der Steinwall hinter dem Grün ist Bestandteil des Platzes. Die Steine gelten als befestigt.

  • 4. Penalty Areas: Penalty Areas sind durch gelbe und rote Pfosten gekennzeichnet. Ist es nicht sicher, ob ein Ball in der Penalty Area ist oder darin verloren ist, so darf der Spieler einen anderen Ball provisorisch nach jeder der anwendbaren Wahlmöglichkeiten von Regel 17.1d spielen. Wird der ursprüngliche Ball außerhalb der Penalty Area gefunden, so muss der Spieler das Spiel mit ihm fortsetzen. Wird der ursprüngliche Ball in der Penalty Area gefunden, so darf Spieler entweder den Ball spielen, wie er liegt oder das Spiel mit dem provisorisch nach Regel 17.1d gespielten Ball fortsetzen. Wird der ursprüngliche Ball nicht innerhalb der drei Minuten Suchfrist gefunden oder identifiziert, muss der Spieler das Spiel mit dem provisorisch gespielten Ball fortsetzen. Diese Regelung gilt im gleichen Umfang für die Spielverbotszonen.

  • 5. Ungewöhnliche Platzverhältnisse: Ungewöhnliche Platzverhältnisse sind definiert nach Regel 16 oder sind gekennzeichnet durch blaue Pfähle oder weiße Linien. In solchen Bereichen darf nicht gespielt werden. Liegt der Ball eines Spielers in diesem Bereich oder behindert solcher die Standposition oder den Raum des beabsichtigten Schwungs, so muss der Spieler Erleichterung nach Regel 16.1b in Anspruch nehmen.

  • 6. Spielverbotszonen: Eine Spielverbotszone ist ein definierter Teil ungewöhnlicher Platzverhältnisse (siehe Regel 16.1f) oder einer Penalty Area (siehe Regel 17.1e), die nicht betreten werden darf und aus dem das Spiel nicht erlaubt ist. Auf dem Golfplatz Plöner See befinden sich Wildblumenflächen, Schafe und Bienenstöcke. Die Schafe weiden in mit Elektrozäunen abgegrenzten Flächen, die Bienenstöcke sind mit blauen Tauen abgegrenzt, die Wildblumenflächen werden mit blauen Pfählen markiert. Alle diese Flächen gelten als Spielverbotszonen. Ein Spieler muss Erleichterung in Anspruch nehmen, wenn • sein Ball in einer Spielverbotszone ist oder • eine Spielverbotszone seinen Raum des beabsichtigten Stands oder Schwungs beim Spielen eines Balls außerhalb dieser Zone beeinträchtigt (siehe Regeln 16.1f und 17.1e).

  • 7. Strafe wegen Verstoß gegen eine Platzregel: Lochspiel – Lochverlust, Zählspiel – Zwei Schläge. Es gelten ausschließlich die genannten Platzregeln. Sollten witterungsbedingt zusätzliche Tagesplatzregeln erforderlich sein, liegen diese im Sekretariat aus.


Hinweise

Hunde auf der Runde

Hunde dürfen angeleint auf den Platz mitgenommen werden. Die Mitnahme auf eine Golfrunde bedeutet nicht ‚Gassi gehen‘. Bevor Sie Ihre Runde starten, sollte Ihr Hund bitte nochmals alle kleinen und großen Geschäfte erledigen!

Unsere ‚natürlichen Rasenmäher‘

Bitte beachten Sie, dass unser Schafbock das Leittier unserer Herde ist und dementsprechend auf seine jungen Schafdamen aufpasst.  Er könnte so Besucher, die ihm zu nahe kommen, als Gefahr ansehen und sie angreifen wollen.  Wir haben die kleine Herde daher mit einem Elektrozaun umgeben, der mit 12 Volt geladen ist.  Das ist zwar keine gefährliche Spannung, aber beim Anfassen kann es doch sehr unangenehm sein!


Finden Sie uns in der schleswig-holsteinischen Hügellandschaft